Max Ramota

“Der Sport hat mir im Leben so viel gegeben, dass ich es weitergeben möchte.”

Im Grunde genommen mache ich auch genau das täglich bei meiner Arbeit. Ich bin ein glücklicher und demütiger Mensch und hatte 15 Jahre lang als Profi-Handballer den besten Job der Welt und immer viel Freude daran. Diesem Privileg bin mir durchaus bewusst und möchte etwas zurückgeben. Ich versuche das auf meine ganz eigene positive Art. Dazu leite ich mehrere Ballsport-AG. Das passt einfach zu mir, denn der Handball begleitet mich, seitdem ich klein bin.

Angefangen habe ich mit 6 Jahren beim TuS Königsdorf. Bis ich dann irgendwann tatsächlich in der Bundesliga gelandet bin. Die Höhepunkte meiner Karriere sind der Gewinn der Deutschen Meisterschaft 2003 und der Sieg im Europapokal 2006 mit dem TBV Lemgo. Aber egal ob im Profibereich oder im Breitensport – worauf es beim Handball immer ankommt, sind der Teamgeist und ein vernünftiges Miteinander. Ohne Sozialkompetenz – kein Erfolg. Das versuche ich vor allem jungen Menschen zu vermitteln.

Angestellt bin ich als sportlicher Leiter des BHC06 der Dameabteilung und fördere die Stars von morgen. Als dreifacher Vater will ich Kinder und Jugendliche für den Mannschaftssport begeistern, indem ich intensiv mit ihnen zusammenarbeite, sie fördere und ihnen meine Erfahrung und Werte weitergebe. Gerade in Coronazeiten brauchen Kinder den Mannschaftssport und Bewegung mehr denn je.

Das ist auch der Grund warum wir im Jahr 2017 max-camp e.V. gegründet haben. Wir möchten viel bewegen, gerne mit Hand und Ball.

-Max Ramota